header slide SZ 1

header slide SZ 3

Putzfrauenballett mit Strumpfband Musikalische Tradition

27. Auflage des Musikprogramms "Schlag auf Schlag" sorge für große Samstagabend-Unterhaltung.

Spielmannszug der Kolpingsfamilie spielt beliebte Evergreens und neue Hits.


Bei der 27. Auflage der Musik-Show "Schlag auf Schlag" präsentierten die 40 Musiker unter der Führung des musikalischen Leiters Bernd Hagen viele neue Märsche, die mit aufwändigen Formationen präsentiert wurden. Die Black Shirts spielten Evergreens, die Gruppe "U 21" zeigte sich auf der Höhe der Zeit zeigte die WM-Show 2006.

Damit wurde wieder einmal bewiesen, dass mit Querflöten, Marschtrommeln, Lyra, Pauke und Becken vielfältige Musik gemacht werden kann. Eine voll besetzte Stadthalle zeigte den Musikern, dass ihre Musik ankommt. Auch vor 25 Jahren gab es schon eine Gruppe junger Musiker, die die damaligen Hits spielte. Sie nannten sich Black-Shirts.

Diese traten am Samstag noch einmal auf und spielten die Hits von damals: "El condor pasa", "Yellow Submarine" oder "Rock around the clock". Die heutige U21 war in Fußballtrikots gestiegen und wurde von Schiedsrichter Markus Schäpers geführt. Weil Schlagzeuger Tim Trogemann zu ungestüm vorging zeigte der Schiedsrichter ihm zunächst die gelbe, danach die gelb-rote Karte. Aber auch dessen junger Ersatz Benedikt Ickerodt beherrschte das Schlagzeug.

Seit 25 Jahren wird "Schlag auf Schlag" moderiert von Dieter Krämer. Die Zuhörer waren fasst gewillt ihm zu glauben, als er berichtete, dass die schwierigen Formationen der Musiker per Computer erarbeitet worden sind. Doch als er dann noch berichtete, dass das dazugehörige Navigationssystem in einer Trommel versteckt sei, war es um die Glaubwürdigkeit der Geschichte geschehen. Das Lob für die gelungene Show gebührt als einzig und allein den Musikern.


Ehefrauen der Musiker unterstützten ihre Partner bei der Show. Ihr Outfit passte so gar nicht zur Einzugmusik: Sex bomb von Tom Jones. Doch als während ihres Putzfrauenballetts mit Staubsauger immer wieder ein Strumpfband unter dem Arbeitskittel hervorblitze, war da doch etwas von Sex Bomb.

Der Doppelkopfclub "Die Füchse" ist ebenso zuverlässiger Gast bei Schlag auf Schlag. Sie hatten sich in diesem Jahr in fünf Mülltonnen versteckt. Wie sie sich dahinter in immer neue Kostüme kleiden konnten, um danach eine Playback-Show zu liefern, blieb den Zuschauern ein Rätsel.
Ohne Zugabe durften die Musiker am Schluss die Bühne nicht verlassen. "Gooze bim bam borum ..." spielten der Spielmannszug mit Unterstützung einiger Mitglieder des Musikcorps. Danach übernahm die Life-Band "Seven Up" die Bühne und spielte zum Tanz auf.

Text: WAZ Redaktion Datteln/Olfen, Maria Niermann 06.02.2006