header slide SZ 1

header slide SZ 3

Märsche, Walzer und Schlager bei Schlag auf Schlag

Der Konzertabend Schlag auf Schlag fand am Samstag zum 27. Mal statt. 1953 hatte er seine Uraufführung und gewann über diese lange Zeit ein begeistertes und treues Publikum. Mit Märschen, Walzermelodien aus Österreich und Liedern von Udo Jürgens zeigte der Spielmannszug auch diesmal seine Vielseitigkeit. Doch der Abend hielt viele Überraschungen bereit


"Ich habe extra zwei Videoleinwände aufhängen lassen, damit die Jungs wissen, wohin sie marschieren müssen", behauptete keck Conferencier Dieter Krämer. Dass der Spielmannszug unter der Leitung von Bernd Hagen jr. das auch ohne kann, hat er schon tausendmal auf verschiedenen Veranstaltungen bewiesen und daher klappte das Musizieren und Marschieren auch perfekt bei seiner traditionellen Veranstaltung "Schlag auf Schlag" in der Stadthalle.


Nachwuchs trägt weiße Socken

Erstaunliche Sangeskunst bewies auch Dieter Krämer, der kurzfristig für den erkrankten Peter Hölscher einsprang. Ein deutsches Schlagerpotpourri präsentierten die jungen Musiker, die "Spielmöpse", wie sie Krämer ankündigte, als "White socks". Lässig in Unterhemd, weißen Socken und Badeschlappen hatten sie Stimmungslieder von "das rote Pferd" bis hin zum "knallroten Gummiboot" dabei. Kurzerhand wurde Malis Prinzenhit "Those were the days", ursprünglich von Mary Hopkin aus den 60er Jahren, eingedeutscht. "Das wird schließlich der neue Sessionshit", verkündete Krämer.

 

Showeinlagen zum Lachen

Gewürzt wurde der Abend mit Showeinlagen der Gruppe "Sowieso" aus Herten und den Frauen der Musiker, die mit einer rasanten Putznummer über die Bühne fegten. Da die Bühne noch nicht wirklich sauber war, mussten sie noch eine Zugabe geben.

Das Ballett der Prinzengarde sorgte für Jubelschreie mit ihrer zweigeteilten Vorführung als Travoltas und Cancantänzerinnen.Den Abschluss bildete noch einmal der Spielmannszug, perfekt in Formation marschiert, "Preußens Gloria" und-- als Überraschungsgäste - zusammen mit dem Musikcorps "Alte Kameraden".

In Anwesenheit des Olfener Dreigestirns mit Elferrat und einem Conferencier, der auch noch Präsident des Kitt ist, lag hier die Zugabe mit dem "Olfener Kittmarsch" praktisch in der Luft. Die anschließende Tombola mit attraktiven Gewinnen und die Lifeband "bluelight" aus Lüdinghausen ließen den Abend noch lange nicht ausklingen.

Text & Fotos: Ruhr-Nachrichten, Antje Pflips, 25.01.2009